top of page
  • Autorenbildms

„Das, wofür es sich zu leben lohnt“

Aktualisiert: 2. Okt. 2023

Kennst du die japanische Methode IKIGAI für ein sinnreiches Leben?


Der Begriff IKIGAI setzt sich aus den Wörtern iki = Leben und gai = Wert zusammen. Eine passende Übersetzug könnte "das, wofür es sich zu leben lohnt", lauten.


Die japanische Lebenphilosophie umfasst 4 Teilbereiche: Berufung, Profession, Mission und Leidenschaft. Diese vier Themen sind laut der Bewohner der japanischen Insel Okinawa, wo zufälligerweise viele der ältesten Menschen der Welt wohnen, der Schlüssel für ein lebenswertes, sinnreiches und erfülltes Leben.


Doch wie findet man sein ganz persönliches Ikigai?



Quelle Bild: Karrierebibel


Die Schnittmengen der vier Kernelemente ergeben dann ein übergeordnetes Grundbedürfnis (äussere Schicht).


Um unser persönliches Ikigai zu finden, müssen wir uns auf den Weg machen, die verschiedenen Schichten kennenzulernen. Die erste Schicht beschreibt die Themen: was du liebst, was die Welt von dir braucht, wofür man dich bezahlt und worin du gut bist.


Hast du diese Dinge für dich herausgefunden, ergeben sich daraus die vier bereits erwähnten Kernelemente (Berufung, Profession, Mission und Leidenschaft). Und aus dieser Schnittmenge (Kern) ergibt sich dein Ikigai.


Wenn alle viel Elemente erfolgreich in dein Leben integriert und ausgewogen sind, erreichst du dein Ikigai - denn hier im Kern überschneiden sich deine individuellen Talente und Bedürfnisse mit dem, was die Welt von dir braucht und womit du Geld verdienst.


Nimm Dir Papier und Stift zur Hand wenn du magst ... und reflektiere anhand der folgenden Fragen.


Leidenschaft (was liebst du?)

Was begeistert dich, was macht wirklich richtig Spass?

Bei welchen Aktivitäten vergisst du die Zeit und bist quasi eins mit der Aufgabe?

Was hast du als Kind schon gerne gemacht?

Über welche Themen kannst du stundenlang und mit echter Leidenschaft sprechen?


Berufung (worin bist du gut?)

Worin bist du richtig gut, wo liegt dein Talent?

Was kannst du besser als andere?

Was sind deine Hobbies?

Was hast du für weitere Fähigkeiten?


Mission (was benötigt die Welt von mir?)

Was sind deine Werte, wovon bist du überzeugt?

Wenn du eine Weile weg wärst, was würde von dir fehlen?

Wem oder wo würdest du besonders fehlen und warum?


Beruf (womit kannst du dein Geld verdienen?)

Womit verdienst du aktuell dein Geld?

Gibt es Einnahmen aus anderen Quellen?

Kannst du mit anderen Tätigkeiten ebenfalls Geld verdienen?


Ich habe mich in den letzten Monaten intensiv mit den Fragestellungen dieses Modells beschäftigt. Dazu habe ich reflektiert, skizziert und später im Prozess auch die Möglichkeit, den einen oder anderen Gedankengang mit einem Freund - einer Vertrauensperson - zu besprechen genutzt. Dabei sind Elemente, die sich immer wiederholen wichtig und sollten sich in deinem Ikigai wiederfinden.




Ein paar intensive Tage auf Mallorca mit Stefan Cerny (Fit4business) haben meinen persönlich eingeschlagenen Weg bestätigt. Mein persönliches Ikigai ab 2024 ist die Kombination meiner Tätigkeit als ISO Auditorin - im Gespräch mit Entscheidungsträgern Schweizer KMU's kombiniert mit Business Coaching von Führungskräften & Sparringpartner für Executives als selbständige Unternehmerin. Immer wieder im Austausch und im Miteinander. Und neuerdings ganz bewusst mit mehr Zeit und Entdeckungslust, die Welt und Natur mit einem Van zu bereisen.


Als Business Coach schon bald mit mobilem Office - aber dazu mehr in einem weiteren Blogbeitag.


"Prep for success" - deine Martina

31 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Coaching Prozess

Comments


bottom of page